Sinnfragen

 

Erstens: Wie soll das Unternehmen Gott über mehrere tausend Jahre handeln?

 

Zweitens: Wie funktioniert die Statthalterschaft über Epochen auf der Erde?

 

Meine erste Antwort lautet: Ich glaube nicht an Zeitreisen. Erst recht nicht an Reisen in die Vergangenheit. Aber es gibt die sogenannte Zeitdilatation. Das ist praktisch bewiesen. Jede Intelligenz im Universum reist mit einer Sekunde pro Sekunde in die Zukunft. Für alle bleibt ein Meter ein Meter. Trotzdem ist es ein Fakt, dass im Universum zwei Bezugssysteme zueinander unterschiedliche Zeitabläufe feststellen können, wenn sie sich unter bestimmten Umständen zueinander bewegt haben und anschließend wiedertreffen. Dabei spielt die Geschwindigkeit und/oder die Gravitation die entscheidende Rolle. Erst beim Zusammentreffen der Bezugssysteme stellt man erst den Zeitunterschied fest, das heißt, die Reisenden sind plötzlich jünger als die Zurückgebliebenen. Interessanterweise verweisen die Bibel und auch der Koran darauf, dass Gott die Zeitdilatation nicht fremd ist.[1] Das göttliche Bezugssystem müsste dann ein kontrolliert bewegtes System sein. Auch hierfür findet sich meines Erachtens sowohl in der Bibel als auch im Koran eine Lösung, und die heißt Jerusalem. Damit ist aber nicht unsere irdische Stadt gemeint, sondern eine gigantische Weltraumstadt. Wohlgemerkt: das sind keine Hirngespinste meinerseits, sondern konsequente Schlüsse. Auf die Begründung kann ich hier nicht eingehen.


[1] Vgl. Bibel, Psalm 90,4 und Koran, Sure 32,4

 

 

 

 

Zur zweiten Frage: Wie funktioniert die Statthalterschaft auf der Erde über Epochen?

Meine Antwort lautet: Es gibt Erhebungen zu Entführungsfällen mit UFO-Beteiligungen, die ich nicht per se für unglaubwürdig halte. Frauen berichten über Entführungen, verbunden mit einer künstlichen Befruchtung mit anschließender Herausgabe des Kindes. Ich führe keine Quellen an, weil die halbe Menschheit den Präzedenzfall in dieser Sache anbetet. Ich komme gleich darauf zurück. Stellen wir uns vor, die inszenierten Kinder erfahren eine besondere Schule, werden mit einer guten Legende ausgestattet und besetzen auf der Erde Schalthebelpositionen in Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Justiz, Militär, Wissenschaft usw. Die Zeitdilatation ließe das Setzen einer elitären Gesellschaft von außerhalb über – aus unserer Sicht - Epochen zu. Die auf der Erde gesetzte Elite lebt hier ihr normales Leben wie wir auch. Ihr Auftrag: das Formen der gesellschaftlichen Geschicke im Sinne des Unternehmen Gott und die Vorbereitung eines Bündnispartners, der beizeiten auch außerhalb der Erde ein verlässlicher Partner sein wird. Die Zeit ist eben relativ. Die Elite bestünde nicht zwingend aus bekannten Gesichtern. Das wären auch Personen in dritter und vierter Reihe, die aber die erste Geige spielen. Denken wir an den Spruch: Politiker sind nur so gut, wie ihre Berater.

Sie denken, das ist unglaubwürdige Science Fiktion? Die halbe Erdbevölkerung – vermutlich auch Sie – glauben an den bekanntesten Fall: Jesus! Die Bibel, der Koran und damit mehr als die halbe Menschheit machen keinen Hehl daraus. Ein normaler Mann namens Gabriel sprach bei Maria vor:

[…] Sei gegrüßt, Begnadigte! […] Fürchte dich nicht […] du hast Gnade bei Gott gefunden […] du wirst […] einen Sohn gebären, und du sollst seinen Namen Jesus heißen. (Lukas 1, 28 ff.)

Marias Reaktion war verständlich. Sie sagte, dass es vorläufig nicht möglich sei, weil sie keinen Ehemann habe. Gabriel kam ohne Umschweife zur Sache und stellte unverblümt eine Art Vergewaltigung in Aussicht, salopp formuliert womöglich mit folgenden Worten:

„Vielleicht hast du mich nicht recht verstanden. Wir nehmen nicht irgendeinen Kerl von der Straße. Hier handelt Gott! Denke an deine Verwandte Elisabeth. Da haben wir vor wenigen Monaten mit Johannes gleiches möglich gemacht. Bei dir wird die Angelegenheit eine gewaltige Stufe höher angesiedelt. Johannes soll später das publik machen, was Du in die Welt setzen wirst. Du wirst Gottes Sohn gebären und zu diesem Zweck wird die […] Kraft des Höchsten […] dich überschatten […] (Lukas 1, 35) Das Unternehmen Gott plant in allen Dingen ausgiebig und mit Weitblick. Wie sollte das „Risiko“ der Geburt eines Mädchens ausgeschlossen werden? Zudem durfte man nicht das Wagnis eingehen, dass der Prophet auf „halber Strecke“ wegen einer genetisch vorhersehbaren Krankheit ausfiel. Die Möglichkeit dieser Misserfolge (die Mädchen mögen mir verzeihen) dürfte über gentechnologisch kontrolliertes Erbgut ausgeschaltet worden sein. Im Ergebnis dürfen wir die Kraft des Höchsten als eine künstliche Befruchtung Marias verstehen. Man setzte geplant einen gesunden Jungen in die Welt. Nun erinnern wir uns an die sogenannten verschwundenen Jahre Jesu. Ich sage, in der Zeit erfuhr er eine besondere Schule: medizinisches Wissen, psychologisches Geschick, rhetorische und pädagogische Fähigkeiten, Magie und Suggestion. Auf halber Strecke zu seinem Einsatz als Königsprophet erkennen wir sogar ein Praktikum. Das war die Situation, in der er im Alter von zwölf Jahren Priester und Gelehrte regelrecht vorführte. Danach war er für rund zehn Jahre wieder verschwunden. Ab in die Schule zur Vorbereitung für die Bestimmung. Das ganz normale Leben.

Fantasterei? Nein! Ein Trugbild ist das, woran die indoktrinierte halbe Erdbevölkerung glaubt. Nämlich dass der Liebe Gott das gesamte Universum schuf und gleichwohl kleinlich, egoistisch, neidend und zeternd ausdrücklich den Planet Erde mit Mann und Maus unter seine Fittiche sehen will und dass er zur Erreichung dieses Zieles Morde, Massenmorde, Völkermorde und Volksverhetzungen begeht. Nach unserem strafrechtlichen Verständnis ist der Liebe Gott sogar ein Terrorist. Wenn unsere Politiker auf die Bibel schwören, dann schwören sie auf das Selbstbezichtigungsschreiben einer terroristischen Macht. Wie fantastisch ist das denn?

 

 

Fazit: Wir Menschen sind dem Unternehmen Gott sehr wichtig. Wir halten mit unserer Schaffenskraft den (Erd)Ball im Spiel. Es ist wie bei einem irdischen Großkonzern. Ohne die Arbeiterschaft gingen der Vorstand und die Manager leer aus. Insofern leisten Sie tagtäglich einen Gottesdienst, wenn Sie mit Ihrer Schaffenskraft aus der Erde einen lukrativen Stützpunkt für das Unternehmen Gott und seine irdischen Vasallen machen.

Die Bücher in der Reihenfolge der Veröffentlichungen

Aries, Judas: Das Unternehmen Gott - Die Kriminalität (des)der (All)mächtigen, BoD Norderstedt 2009, ISBN 978-3-8370-3912-2, Hardcover, 456 S., 38,90 €; auch als E-Book 12,99 €

Rezension zum Buch in der Zeitschrift Sagenhafte Zeiten

Der Pressetext zum Buch

Aries, Judas: Das Unternehmen Gott – Kampfstiefel des "lieben" Gottes vs. Mokassins der Mayagötter. Keine Wiederkehr 2012, BoD Norderstedt 2011, ISBN 978-3-8448-7284-2, Paperback, 136 S., 12,80 €; auch als E-Book 6,49 €

Aries, Judas: Das Unternehmen Gott - Tatort Nil, BoD Norderstedt 2012, ISBN 978-3-8448-8958-1, Hardcover, 160 S., 21,90 €; auch als E-Book 9,99 €

Rezension zum Buch in der Zeitschrift Q'PHAZE - REALITÄT ... ANDERS!

 Aries, Judas: Prozessakte Gott - Untersuchung einer kriminellen Vereinigung mit terroristischen Zügen, BoD Norderstedt 2014, ISBN 978-3-7322-6504-6, Paperback, 104 S., 8,90 €; auch als E-Book 4,99 €

Rezension zum Buch in der Zeitschrift Sagenhafte Zeiten

Aries, Judas: Der Sitz der Götter - Generalschlüssel Terrorismus, BoD Norderstedt 2015, ISBN 978-3-7392-9515-2, Paperback 108 S., 8,99 €; auch als E-Book 4,99 €

Aries, Judas: FATIMA - Wozu braucht Gott Fluggeräte?, BoD Norderstedt 2018, ISBN 978-3-7460-2393-9, Paperback, 56 S., 6,99 €; auch als E-Book 3,49 €

Aries, Judas: Gefährder Einstein - Wie Sie Gott mit GOTT zu Fall bringen, BoD Norderstedt 2019, 56 S., 3,99 €; auch als E-Book 2,99 €

Aries, Judas: Der Koran: Gottes Plan B - Der kosmische Puppenspieler, BoD Norderstedt 2020, 82 S., 8,99 €, auch als E-Book 4,99 €